Ölpreise steigen nach starken Konjunkturdaten aus China

·Lesedauer: 2 Min.

NEW YORK/LONDON (dpa-AFX) - Die Ölpreise sind am Montag gestiegen. Marktbeobachter verwiesen auf starke Wirtschaftsdaten aus China, der zweitgrößten Volkswirtschaft der Welt mit einem hohen Verbrauch an Rohöl. Gegen Mittag kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent 43,60 US-Dollar. Das waren 82 Cent mehr als am Freitag. Der Preis für ein Fass der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg um 86 Cent auf 40,99 Dollar. Damit haben die Ölpreise die Gewinne aus dem frühen Handel ein Stück weit ausgebaut.

Ein robuster Wirtschaftsaufschwung in China stützte zu Beginn der Woche die Ölpreise. Neue Konjunkturdaten deuten auf auf ein schnelleres Wachstum im vierten Quartal hin. Im Oktober stiegen die Umsätze im Einzelhandel um 4,3 Prozent und damit stärker als im Vormonat. Die Industrieproduktion kletterte etwas schneller als erwartet um 6,9 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum.

Die Hoffnung auf eine steigende Nachfrage sorge für Auftrieb bei den Ölpreisen, sagte Rohstoffexperte Eugen Weinberg von der Commerzbank. Er verwies auf Aussagen der chinesischen Statistikbehörde, wonach die Verarbeitung von Rohöl in China im Oktober ein Rekordniveau von 14,1 Millionen Barrel pro Tag erreicht habe.

Generell erkannte Weinberg eine "ausgelassene Stimmung" am Ölmarkt. Dies hänge auch mit dem jüngsten allgemeinen Optimismus der Anleger zusammen und mit einem zuletzt schwächeren US-Dollar. Eine Kursschwäche der amerikanischen Währung macht Rohöl in Ländern außerhalb des Dollarraums günstiger und stützt die Nachfrage.

In der vergangenen Woche hatten die Ölpreise noch Auftrieb von der Hoffnung auf einen Impfstoff gegen das Corona-Virus erhalten. Eine relativ zeitnahe Versorgung der Bevölkerung würde der schwächelnden Rohölnachfrage zugute kommen. Fachleute dämpfen jedoch den Optimismus, da eine flächendeckende Impfung einige Zeit benötigt.