Ölpreise sinken - Kursgewinne auf Wochensicht

NEW YORK/LONDON (dpa-AFX) -Die Ölpreise sind am Freitag gefallen und haben damit den Anstieg der vergangenen Handelstage vorerst gestoppt. Marktbeobachter erklärten den Preisrückgang mit einer allgemein trüben Stimmung an den asiatischen und europäischen Finanzmärkten, die auch die Ölpreise belastet hat. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete gegen Mittag 96,46 US-Dollar. Das waren 50 Cent weniger als am Vortag. Der Preis für ein Barrel der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel um 76 Cent auf 88,32 Dollar.

In den vergangenen beiden Handelstagen waren die Ölpreise noch gestiegen, sodass die Notierungen auf Wochensicht kräftig zulegen konnten. Der Preis für Rohöl aus der Nordsee ist seit Montag um etwa vier Dollar gestiegen. Unter anderem hat eine Kursschwäche des US-Dollar den Ölpreisen im Verlauf der Woche Auftrieb verliehen. Da Rohöl in Dollar gehandelt wird, macht eine schwächere US-Währung den Rohstoff in Ländern außerhalb des Dollarraums günstiger, was die Nachfrage verstärkt und dem Preis Auftrieb verleiht.

Auch auf Monatssicht steuern die Ölpreise auf Kursgewinne zu. Nachdem die Ölpreise vier Monate in Folge wegen zunehmender Konjunktursorgen gefallen waren, dürfte die Notierungen im Oktober wieder zugelegt haben.