Ölpreise sind noch weit unter Höchstständen, sagen die Emirate

(Bloomberg) -- Angesichts der wieder anziehenden Nachfrage Chinas sind die Ölpreise nach Einschätzung der Vereinigten Arabischen Emirate “nicht annähernd” auf ihrem Höchststand angekommen.

“Bei dem Tempo des Verbrauchs, das wir haben, sind wir noch lange nicht am Höhepunkt angelangt, denn China ist noch nicht zurück”, sagte Energieminister Suhail Al-Mazrouei am Mittwoch auf einer Konferenz in Jordanien. “In China wird der Verbrauch anziehen.”

Bereits bei einer vollständigen Nachfrageerholung von der Corona-Pandemie könne die Opec+ ohne höhere Investitionen weltweit keine ausreichende Ölversorgung garantieren, so der Minister. Sollte russisches Öl und Gas komplett vom Markt genommen werden, könnten die Ölpreise auf bisher unerreichte Niveaus klettern.

“Uns fehlen pro Tag fast 2,6 Millionen Barrel, und das ist viel”, so Al Mazrouei. Letzte Woche hat sich die Opec+ darauf geeinigt, die Fördermenge in den verkehrsreichen Sommermonaten Juli und August um 0,4% zu steigern. Über nennenswerte ungenutzte Förderkapazitäten verfügen nur Saudi-Arabien und die Vereinigten Arabischen Emirate. Diese reichen jedoch nur aus, um einen Teil der durch die Sanktionen gegen Russland entstandenen Versorgungslücke auszugleichen.

Überschrift des Artikels im Original:

Oil Prices Are ‘Nowhere Near’ Peak Yet, Says OPEC Member UAE (1)

More stories like this are available on bloomberg.com

©2022 Bloomberg L.P.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.