Ölpreise legen weiter zu - Saudische Exportbegrenzung stützt

dpa-AFX

NEW YORK/LONDON (dpa-AFX) - Die Ölpreise haben am Dienstag zugelegt und an die Gewinne vom Vortag angeknüpft. "Exporteinschränkungen Saudi-Arabiens lassen die Ölpreise steigen", erklärten Rohstoffexperten der Commerzbank die Entwicklung. Gegen Mittag kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im September 49,23 US-Dollar. Das waren 63 Cent mehr als am Montag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg um 61 Cent auf 46,95 Dollar.

Bereits am Montag hatten die Ölpreise zugelegt, nachdem Saudi-Arabiens Energieminister Khalid Al-Falih erklärt hatte, das mächtige Opec-Land werde seine Rohölausfuhren im August auf 6,6 Millionen Barrel je Tag begrenzen. Vor einem Jahr hatte die Menge eine Million Fass höher gelegen.

Die Commerzbank-Experten gehen nicht davon aus, dass die saudischen Pläne die Ölpreise auf lange Sicht stützen können. Sollte Saudi-Arabien die Exporte wie angekündigt begrenzen, wäre ihrer Einschätzung nach nur kurzfristig mit steigenden Preisen zu rechnen. US-Schieferölunternehmen dürften nämlich reagieren, und ihre Fördermenge mittelfristig wieder stärker erhöhen, hieß es in einer Analyse der Commerzbank.