Ölpreise legen leicht zu

·Lesedauer: 1 Min.

NEW YORK/LONDON (dpa-AFX) - Die Ölpreise haben am Dienstag leicht zugelegt. Am Nachmittag kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent 73,72 US-Dollar. Das waren 21 Cent mehr als am Vortag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg um 22 Cent auf 70,66 Dollar. Damit bewegen sich die Ölpreise auf dem höchsten Niveau seit Anfang August.

Für Aufsehen sorgt am Ölmarkt Hurrikan "Nicholas", der den US-Bundesstaat Texas in der Nacht erreicht hatte. Allerdings schwächte er sich anschließend zu einem Tropensturm mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 110 Kilometern pro Stunde ab. "Zu den Auswirkungen dieses Hurrikans auf die Ölinfrastruktur gibt es bislang noch keine Angaben", kommentierte Commerzbank-Analyst Carsten Fritsch. "Er scheint aber weitaus weniger dramatisch als Ida vor gut zwei Wochen zu sein."

Die Region am Golf von Mexiko erholt sich gerade von den Auswirkungen des schweren Hurrikans Ida, der vor etwas mehr als zwei Wochen zur Schließung vieler Förderanlagen geführt hatte. Mittlerweile ist gut die Hälfte der Kapazität wieder in Betrieb, einzelne Plattformen sollen nun aber erneut geschlossen werden.

Die im August in den USA etwas gesunkene Jahresinflationsrate hat die Ölpreise nur kurzzeitig gestützt. Die Daten mindern den Druck auf die US-Notenbank etwas, rascher aus ihrer lockeren Geldpolitik auszusteigen. Eine lockere Geldpolitik stützt tendenziell auch die Nachfrage nach Rohöl.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.