Ölpreise legen deutlich zu

NEW YORK/LONDON (dpa-AFX) - Die Ölpreise haben am Freitag deutlich zugelegt. Zuletzt kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent 110,23 US-Dollar. Das waren 3,09 Dollar mehr als am Vortag. Der Preis für ein Fass der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg um 4,18 Dollar auf 100,60 Dollar.

Die Ölpreise profitierten von der positiven Stimmung an den Aktienmärkten. Vor allem starke Unternehmensdaten sorgen für eine gute Stimmung. Zudem ist die Wirtschaft der Eurozone im zweiten Quartal stärker als erwartet gewachsen. Gestützt wurden die Ölpreise durch besser als erwartet ausgefallene Konjunkturdaten aus den USA. So sind die Einkommen und die Konsumausgaben der privaten Haushalte stärker gestiegen als erwartet. Zudem hellte sich das von der Universität von Michigan erhobene Verbrauchervertrauen im Juli stärker als erwartet auf. Eine bessere Wirtschaftsentwicklung stützt die Nachfrage nach Rohöl.

Die Preisdifferenz zwischen Brent und WTI liegt unterdessen bei rund zehn Dollar. "Der Ölmarkt in Europa ist deutlich angespannter als in den USA", kommentierte Carsten Fritsch, Rohstoffexperte bei der Commerzbank. "Dies dürfte daran liegen, dass Europa bis zum Jahresende die bisherigen Ölimporte aus Russland weitgehend ersetzen muss." Die USA seien hingen von ausländischen Anbietern weitgehend unabhängig.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.