Ölpreise legen zu

NEW YORK/LONDON (dpa-AFX) - Die Ölpreise sind am Freitag gestiegen. Am Mittag kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent 120,77 US-Dollar. Das waren 96 Cent mehr als am Vortag. Der Preis für ein Fass der US-amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) legte um 79 Cent auf 118,38 Dollar zu.

Die Erdölpreise waren an den vergangenen Tagen durch die schlechte Stimmung an den Aktienbörsen belastet worden. Am Freitag legten die Aktienmärkte jedoch zu. Davon profitierten auch die Ölpreise. Zuletzt hatte der Kampf vieler Notenbanken gegen die Inflation zunehmend Rezessionsängste ausgelöst. Eine wirtschaftliche Talfahrt würde sich auch in einem abnehmenden Rohölverbrauch bemerkbar machen. Entsprechend empfindlich reagierten die Teilnehmer am Ölmarkt zuletzt auf die vielerorts steigenden Leitzinsen.

Trotz der jüngsten Verluste liegen die Ölpreise auf hohem Niveau. Seit Jahresbeginn haben sie unter teils starken Schwankungen um etwa 60 Prozent zugelegt. Hauptgründe sind das Ende Corona-Beschränkungen in vielen Teilen der Welt, der Krieg Russlands gegen die Ukraine und die Sanktionen überwiegend westlicher Staaten. Russland gehört zu den größten Erdölproduzenten der Welt.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.