Ölpreise legen zu

NEW YORK/LONDON (dpa-AFX) -Die Ölpreise sind am Donnerstag gestiegen. Marktbeobachter sprachen von einer Gegenbewegung, nachdem die Notierungen an den vergangenen beiden Handelstagen gefallen waren. Gegen Mittag kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent 90,52 Dollar. Das waren 69 Cent mehr als am Vortag. Der Preis für ein Barrel der US-amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg um 67 Cent auf 83,61 Dollar.

Die Preisentwicklung am Ölmarkt ist nach wie vor schwankungsanfällig. Für tendenziell steigende Preise sorgen die zunehmenden Spannungen zwischen dem Westen und Russland infolge des Ukraine-Kriegs. Da Russland einer der größten Ölförderer der Welt ist, ziehen die Spannungen Risikoaufschläge am Erdölmarkt nach sich.

Gestützt wurden die Ölpreise auch durch die jüngste Entwicklung der Ölreserven in den USA. In der vergangenen Woche waren die Lagerbestände an Rohöl in der größten Volkswirtschaft der Welt zwar um 1,1 Millionen auf 430,8 Millionen Barrel gestiegen, wie aus Daten der US-Regierung vom Vortag hervorgeht. Analysten hatten allerdings einen stärkeren Zuwachs erwartet.