Ölpreise legen zu

dpa-AFX

NEW YORK/LONDON (dpa-AFX) - Die Ölpreise sind am Montag im frühen Handel etwas gestiegen. Ein Barrel (je 159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Februar kostete zuletzt 63,58 US-Dollar. Das waren 35 Cent mehr als am Freitag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Januar-Lieferung stieg um 36 Cent auf 57,66 Dollar.

Für etwas Auftrieb sorgten zuletzt Daten des Ölausrüsters Baker Hughes vom Freitag, wonach die Anzahl der US-Ölbohrlöcher erstmals seit einem Monat wieder gesunken ist. Größtes Thema am Markt bleibt das Tauziehen zwischen dem Ölkartell Opec und seinen Verbündeten einerseits und amerikanischen Förderern andererseits.

Die Organisation erdölexportierender Länder (Opec) hatte es im Zusammenspiel mit dem wichtigen Förderland Russland geschafft, die Rohölreserven der Industrienationen durch eine Produktionssenkung zu verringern. Experten gehen aber von einem weiteren Anstieg der amerikanischen Rohölförderung aus. Das würde der Opec-Strategie zuwiderlaufen und könnte die Ölpreise künftig belasten.