Ölpreise kaum verändert

NEW YORK/LONDON (dpa-AFX) -Die Ölpreise haben sich zum Ende der ersten Handelswoche nur wenig bewegt. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete am Freitag im Mittagshandel 78,64 US-Dollar. Das waren fünf Cent weniger als am Vortag. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel geringfügig um vier Cent auf 73,63 Dollar. Damit konnten sich die Ölpreise etwas von den deutlichen Verlusten der ersten Handelstage des neuen Jahres erholen.

Seit Jahresbeginn hat sich Rohöl aus der Nordsee um mehr als sieben Prozent verbilligt. Unter anderem haben schwache Konjunkturdaten aus China die Ölpreise belastet, da sie die Sorge einer schwächeren Nachfrage in der zweitgrößten Volkswirtschaft der Welt schürten. Marktbeobachter verwiesen zudem auf Preissenkungen für Rohöl, das Saudi-Arabien im Februar nach Asien und Europa liefern wird.

Darüber hinaus wurde auf die Ölreserven in den USA verwiesen. Dies habe die Ölpreise kurz vor dem Wochenende belastet. Wie aus Daten der US-Regierung vom Vortag hervorgeht, waren die amerikanischen Ölreserven in der vergangenen Woche um 1,7 Millionen Barrel auf 420,6 Millionen Barrel gestiegen. Höhere Lagerbestände an Rohöl in der größten Volkswirtschaft der Welt belasten in der Regel die Ölpreise.