Ölpreise gefallen

dpa-AFX

NEW YORK/LONDON (dpa-AFX) - Die Ölpreise haben am Mittwoch ihre Klettertour der vergangenen zwei Wochen vorerst beendet und deutlich nachgegeben. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im September kostete am Mittag 48,90 US-Dollar. Das waren 71 Cent weniger als am Dienstag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur August-Lieferung fiel um 73 Cent auf 46,34 Dollar.

Am Vormittag gaben die Preise binnen kurzer Zeit deutlich nach. Händler führten dies auf Medienberichte zurück, wonach Russland weiteren Produktionskürzungen eine Absage erteilt hat. Dies wäre das falsche Signal, hieß es mit Bezug auf Regierungsvertreter.

Im Laufe der vergangenen zwei Wochen hatten die Ölpreise nach einem vorherigen deutlichen Preisrutsch wieder zugelegt. Die Luft für weitere Preisanstiege dürfte allmählich aber dünn werden, meint Eugen Weinberg, Experte bei der Commerzbank.

Das Ölkartell Opec versucht derzeit im Schulterschluss mit weiteren Förderländern, durch gemeinsame Produktionskürzungen die Ölpreise nach oben zu treiben. Während die Vorgaben nach bisherigen Informationen weitgehend eingehalten werden, haben die Opec-Staaten Libyen und Nigeria, die nicht an der Kürzung beteiligt sind, ihre Produktion zuletzt ausgeweitet. Jüngsten Meldungen zufolge sind zuletzt sowohl die Förderung als auch die Ölexporte der Opec unterm Strich gestiegen.