Ölpreise geben etwas nach

SINGAPUR (dpa-AFX) - Die Ölpreise sind am Mittwoch leicht gesunken und haben damit an die Verluste seit Beginn der Woche angeknüpft. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete am Morgen 64,32 US-Dollar. Das waren 27 Cent weniger als am Vortag. Der Preis für amerikanisches Rohöl der Sorte WTI fiel um 31 Cent auf 58,07 Dollar.

Der Ausbruch einer neuen Lungenkrankheit in China wird auch am Ölmarkt beachtet. Nach Einschätzung von Rohstoffexperten der US-Investmentbank Goldman Sachs ist es wahrscheinlich, dass die Nachfrage nach Öl durch die Verbreitung des Coronavirus gedrückt wird. An den Finanzmärkten werden derzeit Erinnerungen an die Sars-Epidemie wach, die 2003 die Wirtschaft in Asien stark belastet hatte.

Außerdem wird nach wie vor die weitere Lage in Libyen am Ölmarkt beobachtet. Derzeit laufen diplomatische Bemühungen den Bürgerkrieg in dem Opec-Land einzudämmen. Zuletzt war der Transport von Rohöl aus den Fördergebieten zu den Verladeanlagen am Mittelmeer unterbrochen worden. Dies hatte am Ölmarkt zeitweise Sorgen vor Lieferengpässen ausgelöst.