Ölpreise geben weiter nach

dpa-AFX

SINGAPUR/FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Ölpreise sind am Dienstag erneut gesunken. Nach einem kräftigen Preisrutsch vom Vortag ging es am Morgen aber nur noch vergleichsweise leicht nach unten. Ein Barrel (je 159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Dezember kostete zuletzt 55,73 US-Dollar. Das waren 39 Cent weniger als am Vortag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) mit Lieferung im November fiel um 24 Cent auf 50,34 Dollar.

Seit Beginn der Woche stehen die Ölpreise unter Verkaufsdruck. Zuletzt habe eine Schätzung der Nachrichtenagentur Bloomberg zur Fördermenge der Organisation erdölexpotierender Länder (Opec) belastet, hieß es von Marktbeobachtern. Das Ölkartell hatte demnach im September durchschnittlich 32,83 Millionen Barrel Rohöl pro Tag gefördert und damit 120 000 Barrel mehr als im August. Zwar gilt in der Opec eine Produktionsbegrenzung zur Stützung der Ölpreise, allerdings sind einige Länder ausgenommen. Hierzu zählt Libyen, das die Produktion zuletzt ausgeweitet hat.