Ölpreise fallen etwas

dpa-AFX

NEW YORK/LONDON (dpa-AFX) - Die Ölpreise haben am Mittwoch schwächer tendiert. Ein Barrel (je 159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Januar kostete am späten Nachmittag 61,90 US-Dollar. Das waren 31 Cent weniger als am Vortag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Lieferung im Dezember fiel um 34 Cent auf 55,35 Dollar.

Marktbeobachter begründeten die Kursverluste mit Berichten laut denen Russland einer Verlängerung der Förderobergrenze skeptisch gegenüber steht. Aus Kreisen der russischen Ölindustrie sei zu vernehmen, dass der wichtige Förderstaat keine Eile für eine Verlängerung sehe, berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg. Zuletzt wurde von führenden Vertretern der Organisation erdölexportierender Länder (Opec) eine Verlängerung der Vereinbarung bis Ende 2018 ins Spiel gebracht. Bisher gilt die Förderbeschränkung bis März 2018.

Die in der vergangenen Woche überraschend gestiegenen Rohöllagerbestände belasteten die Ölpreise nur vorübergehend zusätzlich. Die Rohölbestände in den USA sind in der vergangenen Woche überraschend gestiegen. Sie kletterten um 1,9 Millionen Barrel auf 459,0 Millionen Barrel. Erwartet wurde hingegen ein Rückgang um 1,8 Millionen Barrel. Zudem legte auch die Ölproduktion zu.