Ölpreise fallen auf Einmonatstief - China will Reserven anzapfen

·Lesedauer: 1 Min.

NEW YORK/LONDON (dpa-AFX) - Die Ölpreise haben am Donnerstag ihre Abschläge der vergangenen Tage zunächst ausgeweitet. In der Nacht fielen die Preise für Nordseeöl und US-Rohöl auf einmonatige Tiefstände. Bis zum Mittag konnten sich die Preise aber zumindest etwas erholen. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete zuletzt 80,02 US-Dollar. Das waren 26 Cent weniger als am Vortag. Der Preis für ein Fass der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel um 45 Cent auf 77,91 Dollar.

Ausschlaggebend für die Preisabschläge der vergangenen Tage sind Spekulationen um eine teilweise Freigabe nationaler Erdölreserven durch große Volkswirtschaften. Am Donnerstag erklärte China, ein solcher Schritt sei geplant, Details wurden jedoch nicht genannt. Es wäre bereits das zweite Mal innerhalb weniger Monate, dass China auf seine Ölreserven zurückgreift.

Auslöser des Schritts sind die hohen Ölpreise, die sich zuletzt jedoch etwas von ihren im Oktober markierten mehrjährigen Höchstständen entfernt haben. Ein Interesse an niedrigen Ölpreisen haben vor allem große Verbrauchsländer. Seit Wochen wird gemutmaßt, die USA könnten einen Teil ihrer strategischen Ölreserve auf den Markt werfen, um die Preise zu drücken. Laut Medienberichten hatte US-Präsident Joe Biden das Thema in dieser Woche mit Chinas Staatschef Xi Jinping besprochen.

"Eine koordinierte Aktion hätte sicher einen größeren Einfluss auf den Ölmarkt als wenn nur die USA alleine diesen Weg gehen würden", kommentierte Commerzbank-Fachmann Carsten Fritsch. Offenbar versuchen die USA, neben China auch andere große Volkswirtschaften wie Japan, Südkorea oder Indien von einer Reservefreigabe zu überzeugen. "Letztmals gab es eine koordinierte Freigabe vor zehn Jahren, als der Bürgerkrieg in Libyen zu einem Ausfall der dortigen Ölproduktion führte", erklärte Fritsch.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.