Ölpreise bewegen sich kaum

SINGAPUR (dpa-AFX) - Die Ölpreise haben sich am Freitag im frühen Handel kaum von der Stelle bewegt. Am Morgen kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent 106,99 US-Dollar. Das waren 15 Cent weniger als am Vortag. Der Preis für ein Fass der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg dagegen um 29 Cent auf 96,71 Dollar.

Nach wie vor befinden sich die Ölpreise auf hohem Niveau. Wichtigste Gründe sind der Krieg Russlands gegen die Ukraine und Sanktionen überwiegend westlicher Länder gegen den großen Ölförderer Russland. Das knappere Angebot ist auch der entscheidende Grund, warum der europäische Ölpreis seit einiger Zeit deutlich über dem US-Preis liegt. Die Vereinigten Staaten sind im Gegensatz zu Europa ein bedeutender Ölproduzent.

Ein Gegengewicht stellt am Ölmarkt die Furcht vor einer deutlichen wirtschaftlichen Abschwächung dar. Wie am Donnerstag bekannt wurde, sind die USA bereits in eine technische Rezession mit zwei Quartalen schrumpfender Wirtschaftsleistung gefallen. In Europa sind die konjunkturellen Bremsspuren ebenfalls deutlich sichtbar, was auf der Nachfrage nach Erdöl, Benzin und Diesel lastet.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.