Ölkonzern Chevron kappt Investitionen wegen Preisverfall erneut

SAN RAMON (dpa-AFX) - Der US-Ölkonzern Chevron <US1667641005> streicht im Zuge der Corona-Krise und fallender Rohölpreise die Investitionen erneut zusammen. Statt 16 Milliarden US-Dollar (rund 14,6 Mrd Euro) will Chevron in diesem Jahr nur noch 14 Milliarden Dollar in sein Geschäft investieren, wie das Unternehmen am Freitag im kalifornischen San Ramon mitteilte. Bereits Ende März hatte der Konzern Kürzungen in Milliardenhöhe vorgenommen.

Im ersten Quartal machte sich der deutliche Rückgang der Ölpreise bemerkbar. Der Umsatz schrumpfte im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um rund 13 Prozent auf 29,7 Milliarden Dollar. Beim Gewinn profitierte der Konzern unterdessen vom Verkauf von Unternehmensteilen und steuerlichen Sondereffekten. Der Gewinn legte um mehr als ein Drittel auf 3,6 Milliarden US-Dollar zu.

Chevron hatte Ende März schon die Förderung und die Investitionen gekappt sowie den Rückkauf eigener Aktien gestoppt. Der Konzern leidet unter gesunkenen Öl- und Gaspreisen.