Ölallianz OPEC+ berät über Förderstrategie ab Herbst

WIEN (dpa-AFX) - Die Ölallianz OPEC+ berät am Mittwoch über ihre Produktionsstrategie ab September. Vor der Online-Sitzung der von Saudi-Arabien und Russland dominierten Gruppierung hatten die Vereinigten Staaten gefordert, die Fördermengen angesichts hoher Preise auszuweiten. US-Präsident Joe Biden hatte das Anliegen während seines Besuchs in Saudi-Arabien Mitte Juli vorgebracht.

Die 20 Länder, die im Rahmen der OPEC+ das globale Ölangebot und die Preise beeinflussen, hatten in ihrer Monatssitzung Anfang Juni Erhöhungsschritte der Produktion bis August beschlossen. Damit sollten die pandemiebedingten Kürzungen von Anfang 2020 rückgängig gemacht werden. Allerdings waren Länder der Allianz - darunter Russland - zuletzt nicht in der Lage, so viel wie vereinbart zu liefern.

Ein Beratungsgremium der OPEC+ sagte am Dienstag voraus, dass das globale Angebot die Nachfrage dieses Jahr um durchschnittlich 800 000 Barrel pro Tag übersteigen werde (1 Barrel 159 Liter). Ob die Ölminister des Kartells der Prognose folgen und keine zusätzlichen Barrel freigeben, war vor der Sitzung am Mittwoch noch unklar.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.