Sind Öl-Aktien unterbewertet?

Motley Fool Investmentanalyst
·Lesedauer: 5 Min.
Deutsche Börse Bulle und Bär

Öl-Aktien sind in diesem Jahr stark gestiegen. Der S&P Oil & Gas Exploration & Production EFT (ein ETF, der 50 Öl- und Gasproduzenten abbildet) ist seit Jahresbeginn um mehr als 30 % gestiegen. Öl-Aktien sind im letzten Jahr sogar noch mehr gestiegen, da sie von ihrem pandemiebedingten Tiefpunkt im März 2020 stark gestiegen sind.

Wenn wir jedoch ein wenig weiter recherchieren, sieht die Sache anders aus. Öl-Aktien sind seit Anfang 2020 um fast 20 % und im letzten Jahr um fast 50 % gefallen. Das lässt darauf schließen, dass der Markt die Öl-Aktien im Verhältnis zum aktuellen Ölpreis unterbewertet haben könnte. Werfen wir einen genaueren Blick darauf, ob die Ölindustrie Chancen für Value-Investoren bietet oder eine Wertfalle ist.

Warum Öl-Aktien deutlich unterbewertet sein könnten

Öl-Aktien gehören zu den Unternehmen, bei denen es für Investoren am schwierigsten ist, einen inneren Wert zu ermitteln, da die volatilen Ölpreise bei jeder Bewertungsberechnung eine wichtige Rolle spielen. So schwankt die Bewertung eines Unternehmens mit dem Ölpreis. Mit den steigenden Ölpreisen in diesem Jahr – Rohöl ist derzeit um mehr als 20 % in diesem Jahr auf rund 60 US-Dollar pro Barrel gestiegen – hat sich der Wert von Öl- und Gasanlagen verbessert.

Die Millionen-Dollar-Frage ist, welchen Ölpreis wir zur Bestimmung des Wertes einer Öl-Aktie heranziehen sollen, da dies Auswirkungen auf den Geldbetrag hat, den sie mit der Ölförderung verdienen können. Zum Beispiel bieten Ölunternehmen wie Devon Energy (WKN:925345) ihren Investoren eine Reihe von Prognosen für den freien Cashflow bei verschiedenen Ölpreisen, angesichts der Volatilität des Rohöls im letzten Jahr. Das Unternehmen stellt fest, dass es bei einem durchschnittlichen Ölpreis von 40 US-Dollar pro Barrel in diesem Jahr etwa 750 Millionen US-Dollar an freiem Cashflow produzieren würde. Diese Zahl würde auf etwa 1,5 Mrd. US-Dollar bei 50 US-Dollar Öl und fast 2 Mrd. US-Dollar bei 60 US-Dollar Öl steigen.

Devon Energy wird derzeit mit einer Marktkapitalisierung von etwa 14,7 Mrd. US-Dollar gehandelt. Dieser Preispunkt impliziert eine Bewertung von etwa dem 20-fachen des freien Cashflows bei 40-US-Dollar-Öl, dem 10-fachen bei 50-US-Dollar-Öl und etwa dem 7-fachen beim aktuellen Preis von fast 60 US-Dollar pro Barrel.

Wenn ein Investor glaubt, dass Öl bei oder über 60 US-Dollar pro Barrel bleiben kann, sieht Devon Energy mit etwa dem siebenfachen freien Cashflow unterbewertet aus.

Andere Öl-Aktien sind der festen Überzeugung, dass der Markt ihnen nicht die volle Anerkennung für den zugrundeliegenden Wert der Vermögenswerte gibt. Das veranlasst sie dazu, Aktienrückkaufsprogramme zu starten. Zum Beispiel plant ConocoPhillips (WKN:575302), in diesem Jahr Aktien im Wert von 1,5 Milliarden US-Dollar zurückzukaufen, was einer Steigerung von 50 % gegenüber dem Rückkauf im vierten Quartal 2020 entspricht. ConocoPhillips glaubt, dass Aktienrückkäufe ein idealer Weg sind, um Wert an seine Investoren zurückzugeben. Der Ölriese BP (WKN:850517) könnte sich ihm beim Rückkauf von Aktien anschließen, als Zeichen, dass er Wert in seinen Aktien sieht.

Warum Öl-Aktien eine große Wertfalle sein könnten

Value-Investoren können leicht argumentieren, dass einige Öl-Aktien im Moment deutlich unterbewertet aussehen, wenn man bedenkt, dass Rohöl derzeit um die 60 US-Dollar pro Barrel liegt. Der Ölpreis kann sich jedoch im Handumdrehen ändern. Er ist bereits weit von seinem Höchststand von 68 US-Dollar pro Barrel von Anfang März entfernt, was an den weltweit steigenden COVID-19-Fällen und der Entscheidung der OPEC liegt, das Angebot ab nächsten Monat zu reduzieren. Wenn die Fallzahlen weiter steigen (was wahrscheinlich zusätzliche staatliche Reisebeschränkungen auslösen würde) und die OPEC ihre Produktion zu schnell zurückfährt, könnten die Ölpreise abstürzen. Es ist nicht weit hergeholt zu denken, dass Rohöl wieder in den 40er Bereich fallen könnte, was eine Aktie wie Devon von unterbewertet zu deutlich überbewertet machen würde.

Ein weiterer Faktor, den Value-Investoren in ihre Gleichung einbeziehen müssen, ist der langfristige Gegentrend, dem der Ölmarkt ausgesetzt ist. Die Weltwirtschaft beschleunigt ihren Wechsel zu kohlenstoffärmeren Energiequellen wie erneuerbaren Energien. Zusätzlich zu diesem zunehmenden Wettbewerb könnten Energieunternehmen in den USA mehr als 35 Milliarden US-Dollar an Steuersubventionen für fossile Brennstoffe verlieren und könnten schließlich eine Kohlenstoffsteuer zahlen müssen. Diese Faktoren und das Bestreben, Netto-Null-Öl zu liefern, könnten die Kosten für die Ölförderung bis zu dem Punkt erhöhen, an dem die Preise in Zukunft deutlich steigen müssen, um Öl profitabel zu machen, selbst wenn die Nachfrage nachlässt. Diese unsichere Zukunft veranlasste BP dazu, seine Investmentstategie von fossilen Brennstoffen auf erneuerbare Energien zu verlagern.

Unterbewertet ist ein relativer Begriff

Bei einem Ölpreis von 60 US-Dollar scheinen viele Öl-Aktien sicherlich unterbewertet zu sein, gemessen an dem freien Cashflow, den sie bei diesem Ölpreis produzieren können. Allerdings ist dieser Ölpreispunkt nicht in Stein gemeißelt, so dass das Risiko besteht, dass Öl-Aktien bei ihren aktuellen Kursen in kürzester Zeit von unterbewertet zu überbewertet werden könnten. Hinzu kommt, dass der Sektor mit mehreren systemischen Problemen konfrontiert ist, die die Bewertungen selbst bei weiter steigenden Ölpreisen im Zaum halten könnten. Value-Investoren müssen daher fest davon überzeugt sein, dass Öl mit einem Preis von 60 US-Dollar bestehen bleiben wird, um Öl-Aktien heutzutage als unterbewertet zu erklären.

Der Artikel Sind Öl-Aktien unterbewertet? ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

Dieser Artikel stellt die Meinung des Verfassers dar, der mit der "offiziellen" Empfehlungsposition eines The Motley Fool Premium-Beratungsdienstes nicht übereinstimmen kann. Eine Investitionsthese zu hinterfragen - sogar eine eigene - hilft uns allen, kritisch über Investitionen nachzudenken und Entscheidungen zu treffen, die uns helfen, klüger, glücklicher und reicher zu werden.

Dieser Artikel wurde von Matthew DiLallo auf Englisch verfasst und am 17.04.2021 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

The Motley Fool besitzt keine der genannten Aktien.

Motley Fool Deutschland 2021