ÖFB-Team: Christian Fuchs: Wo Alaba dem ÖFB am meisten hilft

Nach der verpatzten Europameisterschaft in Frankreich beendete Teamkapitän Christian Fuchs doch recht überraschend seine Teamkarriere. Ein schwerer Schlag für die ÖFB-Truppe und den damaligen Teamchef Marcel Koller. Seither hat sich viel getan. Im Interview mit DAZN gibt der Leicester-City-Legionär seine Einschätzung zu Neo-Teamchef Franco Foda und verrät, auf welcher Position er David Alaba einsetzen würde.

Nach der verpatzten Europameisterschaft in Frankreich beendete Teamkapitän Christian Fuchs doch recht überraschend seine Teamkarriere. Ein schwerer Schlag für die ÖFB-Truppe und den damaligen Teamchef Marcel Koller. Seither hat sich viel getan. Im Interview mit DAZN gibt der Leicester-City-Legionär seine Einschätzung zu Neo-Teamchef Franco Foda und verrät, auf welcher Position er David Alaba einsetzen würde.

DAZN: Marcel Koller ist als Trainer der österreichischen Nationalmannschaft Geschichte. Ihm folgt Franco Foda. Was halten Sie vom Neuen?

Christian Fuchs: Ich kenne Franco Foda schon sehr lange. Zwar nicht persönlich, aber als ich in der Bundesliga gespielt habe, war er schon Trainer bei Sturm Graz. Er hat immer guten Fußball spielen lassen. Jetzt ist es genauso wie mit jedem anderen Trainer. Die ersten Spiele werden zeigen, in welche Richtung es geht. Ich denke, dass er von der Art und Weise wie er spielen lässt, gut zum österreichischen Nationalteam passen kann. Man muss ihm die Zeit geben, sein System zu finden. Seine Philosophie an die Spieler ranzubringen. Obwohl man beim Nationalteam nie viel Zeit hat. Da muss er sehr schnell arbeiten. Und die Jungs müssen sehr schnell verstehen und brauchen Eigeninitiative, um zu lernen. Ich finde die Entscheidung okay, aber mehr kann ich dazu nicht sagen, weil ich nicht mehr involviert bin. Seit ich beim Nationalteam draußen bin, bin ich zum Österreich-Fan geworden.

DAZN: Foda ist der erste Deutsche ÖFB-Teamchef überhaupt.

Fuchs: Ich habe seine PK gesehen. Foda wohnt jetzt seit über 20 Jahren in Österreich. Als er in Kaiserslautern war, hat er seinen österreichischen Wohnsitz behalten. Ich glaub er fühlt sich schon mehr als Österreicher.

DAZN: Sie verfolgen den österreichischen Fußball aus sicherer Distanz. Ist die Geschichte um Koller schmutzig gelaufen?

Fuchs: Im Fußball vergisst man immer sehr schnell, was passiert ist, welche Erfolge man gehabt hat. Man lebt als Spieler im Hier und Jetzt. Die Mehrheit der Fans hat vergessen, was wir mit Marcel Koller erreicht haben. Als er übernommen hat, waren wir weit abgeschlagen in der Weltrangliste. Welche Entwicklung wir in den letzten sechs Jahren unter ihm gemacht haben, das muss man schon unterstreichen. Das war sehr gute Arbeit. Man hat Marcel Koller wirklich sehr viel zu verdanken. Jetzt wird man einfach sehen, ob die Arbeit weitergeführt wird, oder ob wieder alles über den Haufen geworfen wird. Österreich hat jetzt einen guten Stand mit sehr vielen guten, jungen Spielern die nachkommen. Es ist wichtig, Kontinuität reinzubekommen und nicht alles über den Haufen zu werfen. Verschiedene Trainer haben verschiedene Ansichten. Aber wenn man dann am Stamm festhält, dann denke ich, dass wir auch in der nächsten Qualifikation wieder gut dabei sein werden.

DAZN: Vielleicht sogar mit Christian Fuchs?

Fuchs: Nein. Ich wünsche der Nationalmannschaft alles Gute. Aber Fuchs wird nicht mehr im Nationaltrikot spielen.

DAZN: Marcel Koller vererbt Foda nun die Positionsdiskussion um David Alaba. Wo gehört er Ihrer Meinung nach hin?

Fuchs: Zum Glück ist das nicht meine Entscheidung. Franco Foda hat es richtig gesagt: Je nach dem was das Spiel verlangt, wird ein Plan entwickelt. Wo Foda dann denkt, dass David am besten aufgehoben ist, da wird er auch spielen. David ist sehr wertvoll fürs Mittelfeld und auch torgefährlich. Als linker Verteidiger hat er nicht unbedingt die Möglichkeit, diese Offensiv-Qualitäten zu zeigen. Aber das ist nicht meine Entscheidung. Für mich ist er im Mittelfeld aber besser aufgehoben. Als ich gespielt habe, war ich froh, dass er im Mittelfeld auflief.Weil er einfach das Spielverständnis dafür hat.

DAZN: Wie sehen Ihre weiteren Karriereziele aus?

Fuchs: Ich hab jetzt noch 1,5 Jahre Vertrag hier. Diesen möchte ich auf alle Fälle erfüllen und viel spielen und nicht das fünfte Rad am Wagen sein. Ich möchte so lange wie möglich spielen und alles für Leicester geben. Mittlerweile bin ich seit 14 Jahren Profi und das möchte ich noch weiterführen. Fußball hat mir alles ermöglicht, ich genieße es sehr, diesen Sport auszuüben. Danach werden wir sehen. Ich will nichts prognostizieren, aber Fußball ist meine Heimat.

DAZN: Sie stehen dem Nationalteam nicht mehr zur Verfügung. Wer ist für Sie das größte österreichische Talent der neuen Generation?

Fuchs: Ich möchte nicht sagen, dass der eine oder der andere mein Nachfolger ist. Aber wir haben auf jeden Fall eine sehr gute Jugend, die keiner Nation nachsteht. Ich denke da zum Beispiel an Michael Gregoritsch. Als ich bei Mattersburg anfing, war er acht Jahre alt und sein Vater Werner Gregoritsch mein Trainer. Damals war Michael ein junger Bua. Dass ich ihn jetzt in der Bundesliga sehe, taugt mir extrem. So etwas zeigt mir, dass ich schon sehr lange dabei bin und dass in Österreich sehr viel Potenzial vorhanden ist. Es ist echt kein Geheimnis mehr, dass wir eine gute Jugendarbeit haben und sich viele im Ausland etablieren.

Mehr bei SPOX: West Ham United entlässt Teammanager Bilic | Conte erklärt verweigerten Handschlag mit Mourinho | Marc Janko spricht über Franco Fodas Entscheidung