Äthiopier triumphiert bei London-Marathon

·Lesedauer: 1 Min.
Äthiopier triumphiert bei London-Marathon
Äthiopier triumphiert bei London-Marathon

Der Äthiopier Sisay Lemma und die Kenianerin Joyciline Jepkosgei haben die 41. Ausgabe des London Marathons gewonnen.

Lemma setzte sich bei den Männern am Sonntag nach 2:04:01 Stunden vor Vincent Kipchumba (Kenia/2:04:28 Stunden) und Mosinet Geremew (Äthiopien/2:04:41) durch.

Bei den Frauen kam Jepkosgei nach 2:17:43 Stunden ins Ziel und verwies die Äthiopierinnen Degitu Azimeraw (2:17:58) und Ashete Bekere (2:18:18) auf die Plätze zwei und drei.

Titelverteidiger Kitata belegt sechsten Rang

Titelverteidiger Shura Kitata aus Äthiopien, der im vergangenen Jahr auch Lauf-Superstar Eliud Kipchoge (Kenia) hinter sich gelassen hatte, belegte im Männer-Rennen den sechsten Platz.

Weltrekordlerin und Titelverteidigerin Brigid Kosgei (Kenia) wurde Vierte.

Nachdem im Oktober 2020 aufgrund der Corona-Pandemie keine Hobbyläufer in London an den Start gegangen waren, nahmen in diesem Jahr rund 40.000 Menschen an dem Traditionsrennen teil.

Außerdem wurden die 42,195 km zwischen Greenwich und Westminster ausgetragen. Im vergangenen Jahr hatte der Marathon ohne Zuschauer auf einem abgesperrten Rundkurs im St. James‘s Park am Buckingham Palace stattgefunden.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.