Äthiopien: USA sollen wichtiges Handelsabkommen beibehalten

·Lesedauer: 1 Min.

NAIROBI (dpa-AFX) - Äthiopien hat die USA gebeten, ein wichtiges Handelsabkommen nicht wie angekündigt zum Ende des Jahres zu beenden. Man sei betrübt über die Entscheidung, das sogenannte Agoa-Programm, das zollfreien Zugang für Tausende äthiopische Waren garantiert, auszusetzen, erklärte das Handelsministerium am Montag in Addis Abeba. Es bat, die Entscheidung zu überdenken.

US-Präsident Joe Biden hatte am Donnerstag entschieden, das Abkommen mit Äthiopien aufgrund von schweren Menschenrechtsverstößen in der nördlichen Region Tigray und anderen Teilen des Landes zum 31. Dezember zu beenden.

Der militärische Konflikt zwischen der äthiopischen Zentralregierung und Volksbefreiungsfront von Tigray (TPLF) begann vor rund einem Jahr. Die TPLF gab Mitte Dezember einen Rückzug aus umkämpften Gebieten des Landes bekannt und bot eine Aufnahme von Friedensgesprächen an. Die Regierung stoppte daraufhin ein weiteres Vorrücken ihrer Streitkräfte auf die Tigray-Provinz. Die US-Regierung hat wiederholt Verhandlungen der äthiopischen Konfliktparteien ohne Vorbedingungen angemahnt. Der Vielvölkerstaat im Osten Afrikas mit seinen 115 Millionen Einwohnern droht durch die anhaltenden Kämpfe zu zerfallen.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.