Die Ärzte, Jan Delay und Co: Musiker machen sich fürs Impfen stark

·Lesedauer: 2 Min.

Ob es jetzt Zufall ist, oder ob der Name der "besten Band der Welt" verpflichtend wirkt: Die Ärzte ('Schrei nach Liebe') initiierten eine neue Kampagne, mit der Musikfans in Deutschland in die Impfzentren gelockt werden sollen. Auch sie wollen nichts mehr als endlich wieder kochende Konzertsäle.

"Die Zukunft der Kultur im Arm"

Auf ihrer Homepage schrieben sie: "Wie wahrscheinlich fast alle Musiker*innen überall fragen wir uns, wie es mit dem Leben und der Musik weitergeht, und wann und wie wir wohl endlich wieder live auftreten können wie vor der Pandemie. Eine Rückkehr zur Normalität wäre traumhaft. Soweit wir das verstehen, funktioniert das nur über Impfungen." Alle Bandmitglieder seien bereits geimpft. "Die Band ist geimpft und fügt hinzu: "Wir würden Euch gerne bitten, unserem Beispiel zu folgen. Ihr habt damit auch die Zukunft der Kultur in der Hand (bzw. im Arm)." Das sei ein großer Schritt für die Gesellschaft.

Die Ärzte machen den Anfang

Da die Ärzte auf keinem Social-Media-Kanal vertreten sind, sprang Kollege Jan Delay (44) in die Bresche. Der Hamburger Musiker ('Oh Jonny') teilte das Statement mit dem Hashtag #impfenschützt auf Twitter und Instagram. Ihm gehe es nicht darum, Querdenker zu bekehren, schrieb er. "Es gibt da draussen noch so viele 'Sleeper', die aus irgendwelchen anderen Gründen noch nicht geimpft sind. Wenn ihr wieder Konzerte, Clubs und Veranstaltungen wie früher besuchen wollt: LASST! EUCH! IMPFEN! BITTE! DANKE! #impfenschützt".

Die Kampagne nahm umgehend an Fahrt auf und die Liste der Unterstützer*innen wird von Stunde zu Stunde länger. Mit dabei sind Silbermond, Die Toten Hosen, Milky Chance, Deichkind, Tocotronic, BAP und sogar Schlagergrößen wie Roland Kaiser, der das Impfen als gesellschaftlich verantwortlich bezeichnete. Wie zu erwarten, gibt es natürlich auch Gegenwind — doch man kann der Aktion der Ärzte nur die Daumen drücken.

Bild: Claus Felix/picture-alliance/Cover Images

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.